Aus dem Projekt S.T.R.E.E.T. entsteht eine grüne Netzwerk- Idee

S.T.R.E.E.T. ist ein Projekt das vom europäischen Erasmus + Programm finanziert wird, mit dem Ziel, eine neue Berufsfigur zu definieren, die in alpinen touristischen Kontexten arbeiten kann: einen Experte für Mobilität und nachhaltigen Tourismus. Das Projekt richtet sich an junge Leute im Alter zwischen 20 und 35 Jahren, die daran interessiert sind, neue Kenntnisse und Fähigkeiten im Bereich alternative Mobilität und umweltfreundlichen Tourismus zu erlernen.

Diese Themen stehen auch im Mittelpunkt der Philosophie von Alpine Pearls und das Netzwerk der Perlen der Alpen ist einer der Partner des Projekts S.T.R.E.E.T.. Des weiteren, sind einige der Teilnehmer junge Menschen, die in solchen alpinen Gemeinden leben und unter dieser Marke der Nachhaltigkeit und sanften Mobilität leben.

Das Projekt ist in zwei Phasen gegliedert: Im Frühjahr 2017 nahmen die Studenten, nach jedem der zehn Unterrichtseinheiten, an einem Online-Test teil; Folglich wurden die besten Studenten, auch aufgrund ihres Lebenslaufes und Motivationsschreibens, zu Interviews eingeladen und dementsprechend für das Projekt ausgewählt. In der zweiten Phase, ab September 2017, konnte diese Gruppe aus Studierenden an vier Studienreisen teilnehmen, um in unterschiedlichen Orten, Tourismus und sanfte Mobilität realitätsnah erfahren zu können

Diese verschiedenen Orte werden durch die Studenten kritisch begutachtet und analysiert: Der erste Studienaufenthalt in London, Großbritannien konzentrierte sich auf nachhaltige Mobilität in großen Metropolen (Identifizierung von Problemen und Entwicklung möglicher Lösungen); die zweite Studienreise fand in Werfenweng, Österreich statt und konzentrierte sich auf das SAMO-Projekt (sanfte Mobilität) und die Mobilitätsgarantie in einem alpinen Erholungsort; die dritte Studienreise fand in Bled, Slowenien statt und wurde mit Blick auf die Maßnahmen zur Verringerung der Umweltauswirkungen einer Kleinstadt mitten im Gebirge veranstaltet. Die vierte Studienreise wird im März 2018 in Turin, Italien stattfinden und sich auf die Tradition und Innovation der nachhaltigen Tourismusindustrie konzentrieren.

Dieses Projekt hat neue Kompetenzen und Kenntnisse im Bereich der sanften Mobilität im Tourismus geschaffen und Elemente zum Vergleich heterogener Orte geliefert. Diese Orte sind durch die Gemeinsamkeiten von Mobilität und nachhaltigem Tourismus miteinander verbunden, und können in den Punkten der Stärken, Schwächen, Herausforderungen und Chancen, denen diese Destinationen ausgesetzt sind, um wettbewerbsfähig zu sein und ein qualitativ hochwertiges Produkt im Einklang mit der Umwelt anzubieten. analysiert werden.

S.T.R.E.E.T. hat sich jedoch nicht nur im Hinblick auf die Verbreitung der technischen Kenntnisse und Fähigkeiten als erfolgreich herausgestellt, sondern auch im Hinblick auf das „Menschliche": es hat Studenten mit unterschiedlichen Ausbildungen (Experten im Management von Tourismus, Kultur und Umwelt, Ingenieure, Architekten, Städteplaner, ...) zusammen gebracht, die sehr motiviert und unternehmungslustig sind und Interesse und Mut gezeigt haben, innovative Projekte zur Verbesserung der Mobilität der alpinen Gebiete vorzuschlagen und mitzugestalten. Die Studenten sind der Meinung, dass das Ziel eines umweltfreundlichen Urlaubs in Harmonie mit der Natur und der Umwelt, die Suche nach echten und authentischen Erlebnissen ist. Die Akteure in dieser Branche, die an diese Philosophie glauben, sollten daher auch als Vorbilder diese gute nachhaltige Lebensweise leben, da resultierend daraus die Urlaubsgäste diesem guten Beispiel folgen können. Die Nutzung der sanften Mobilität als reine Marketingstrategie, ist jedoch eine Gefahr für viele alpinen Regionen, die nur auf der Suche nach den heißesten Trends, des reinen Zwecks wegen, diesem Verkaufsschlager folgen. Darüber hinaus, würde dies die Moral all derer, im Hinblick auf Authentizität, verraten, die in den Bergen leben. Auf lange Sicht würde eine falsche Wahl bezüglich wirtschaftlicher Nachhaltigkeit getroffen werden und in den Augen der Touristen (diese sind oft viel kritischer als man vermuten mag), würde sich das alles somit als Scheinmarketing erweisen und zukünftig die Touristen, die sich Authentizität wünschen, vertreiben.

Daraus entstand die Idee ein Netzwerk von Experten zu schaffen, welche an die Alpine Pearls-Philosophie glauben und mit den alpinen Gebieten insofern verbunden sind, da sie dort leben oder arbeiten und diese Partnerschaft durch Ideen, vor allem innovative grüne Ideen, fördern wollen. Das Hauptziel dieses Netzwerks ist die Umsetzung von Projekten im Zusammenhang mit nachhaltigen Mobilitätsthemen zur Stärkung der Marke „Alpine Pearls", um gerade diese Perlen der Alpen zu unterstützen, die Schwierigkeiten haben, nachhaltige Mobilität, im Sinne der Erreichbarkeit der Perle, zu garantieren. Des weiteren möchte dieses Netzwerk neue alpine Gemeinden ansprechen, welche noch kein Mitglied von Alpine Pearls sind, und sie von den Vorteilen einer Partnerschaft mit Alpine Pearls überzeugen und dahingehend mit Leidenschaft und Weitblick die Themen sanfte Mobilität und nachhaltiger Tourismus aufgreifen und weiterhin innovativ bearbeiten.