Nachhaltiger Tourismus - 5 Tipps für einen Urlaub ohne Auto

Wer sich von Anfang an im Urlaub erholen möchte, sollte es einfach mal ausprobieren und das Auto zu Hause lassen. Wir haben Tipps für autofreie Ferien.

(rgz). Endlose Staus können den Start in den Urlaub bereits ganz schön vermiesen - so fangen die Ferien mit Stress an, den man gerade jetzt nicht braucht. Wer sich von Anfang an erholen möchte, sollte es einfach mal ausprobieren und das Auto zu Hause lassen: im Sinne der eigenen Nerven und eines nachhaltigen Tourismus. Hier sind die 5 besten Tipps, wie man nachhaltig reist und im Urlaub auch ohne Auto in Fahrt kommt.

1. Augen auf bei der Wahl Ihres Urlaubsortes: In erster Linie sollte es kein Fernreiseziel und im besten Fall bequem ohne Auto oder Flugzeug erreichbar sein. Achten Sie vor der Buchung darauf, was Ihnen vor Ort in Sachen umweltfreundlicher Freizeit- und Mobilitätsmöglichkeiten geboten wird. Im Alpenraum gibt es inzwischen zahlreiche Ziele, die sich auf nachhaltigen Tourismus und einen autofreien Urlaub spezialisiert haben. Viele Ideen und Inspirationen dazu bieten etwa die Orte der Alpine Pearls [https://www.alpine-pearls.com/].

2. Lassen Sie Ihr Auto in der Garage und fahren Sie mit dem Zug in den Urlaub: So schonen Sie Ressourcen und Umwelt und handeln ganz im Sinne des nachhaltigen Tourismus. Bei einer Anreise auf der Schiene beginnt die Erholung schon auf der Fahrt beim Lesen, Spielen, Unterhalten oder Nichtstun. Zugfahren ist vor allem bei Familien beliebt, denn Kinder bis 15 Jahre in Begleitung von Eltern oder Großeltern fahren bei der Deutschen Bahn [https://www.bahn.de/p/view/angebot/zusatzticket/familienrabatt.shtml] kostenlos. Gut zu wissen für Klein und Groß: Inzwischen sind die meisten Fernzüge mit WLAN ausgestattet. Auf sperriges Gepäck können Sie getrost verzichten, denn in ausgewählten alpinen Urlaubsorten kann man Ausrüstungsgegenstände wie Buggys, Kindertragen und Bergschuhe vor Ort ausleihen.

3. Seien Sie E-mobil und nutzen Sie - wenn vorhanden - den elektronischen Rückenwind von E-Autos, Pedelecs und Segways, um die Urlaubsregion kennenzulernen: In Modellorten für sanfte Mobilität wie im österreichischen Werfenweng [http://www.werfenweng.eu/] steht Gästen eine Flotte von elf  Elektroautos zur Verfügung. Wer für zehn Euro eine sanft-mobile Card erwirbt, kann danach sogar alle Vehikel kostenlos und unlimitiert ausleihen, Informationen gibt es unter [http://www.werfenweng.eu/SAMO/Card/].

4. Achten Sie vor der Buchung darauf, ob der Urlaubsort Gäste- oder Mobilcards anbietet: Diese  Vorteilskarten sind in den meisten Städten und Urlaubsregionen inzwischen Standard und oft schon ab einer Übernachtung inklusive. Sie bieten zahlreiche Leistungen wie etwa die kostenlose Benutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln und Bergbahnen, kostenlosen oder ermäßigten Eintritt in Kultur- oder Freizeiteinrichtungen, Gratis-Leih-Fahrräder und die - oftmals einmalige - Teilnahme an  Freizeitangeboten. Die Vorteilskarten schonen nicht nur die Urlaubkasse, sondern sind gleichzeitig eine Ideensammlung für vielseitige und authentische Erlebnisse.

5. Kommen Sie im Urlaub selbst in Bewegung - auch ohne Auto: Schnüren Sie die Bergschuhe, steigen Sie ins Kanu, aufs Fahrrad, aufs Pferd oder in eine Pferdekutsche, schnallen Sie Tourenski oder  Schneeschuhe unter die Füße. Auf diese Weise lernen Sie Land und Leute besonders hautnah kennen - und das nachhaltig und umweltfreundlich.

 

Fotos stehen Ihnen zum Download zur Verfügung. Das Copyright liegt entweder bei dem in der Bildunterschrift genannten Fotografen oder bei Alpine Pearls. Der Abdruck ist honorarfrei.